Der einzige Ort im Universum, den ich wirklich ändern kann, bin ich selbst. (Aldous Huxley)

Selbsthilfetraining für stotternde Menschen

(entwickelt aus eigenen Erfahrungen)

Unser Selbsthilfetraining für stotternde Menschen ist ganzheitlich und beinhaltet die verschiedensten Sprech- und Leseübungen. Die natürliche Atmung und den Körper wieder bewusst kennen zu lernen und wahrzunehmen, spielen eine große Rolle. Körperspürübungen helfen dabei, sich zu entspannen und neu auszurichten, um ruhiger und gelassener zu werden. Es wird auf Körper, Geist und Seele geachtet, so dass diese wieder in Harmonie gebracht werden können.

Spirituelles Wissen lassen wir auch hier mit einfließen, so dass auf allen Ebenen gearbeitet werden kann.

Da ich, Peter Fendel, jahrzehntelang selbst gestottert habe und jetzt nahezu stotterfrei bin, möchte ich gerne zusammen mit meiner Frau Christa, die mich immer unterstützt und begleitet hat, meine Erfahrungen weitergeben – denn es ist für jeden möglich, fließend zu sprechen, wenn er bereit ist, an sich selbst diszipliniert und mit Ausdauer zu arbeiten.

Selbsthilfetraining mit Engelenergie

(ausgebildet bei Isabelle von Fallois)

Hier geht es darum, mit Hilfe von verschiedenen Werkzeugen / Methoden und mit Hilfe der Engel, den Mut zu haben, sich seinen persönlichen Themen zu stellen sowie alte blockierende Muster aufzulösen, um neue Wege gehen zu können. Wir erfahren uns selbst als die Person, die wir in Wirklichkeit sind. Alles Wundervolle ist bereits in uns vorhanden. Es wartet nur darauf, von uns wieder entdeckt zu werden.

Engel und andere Lichtwesen können uns bei der Arbeit an uns selbst unterstützen, wenn wir sie darum bitten, so dass wir unseren Weg mutig, ehrlich, kraftvoll, voller Vertrauen (wir kommen wieder in unser Urvertrauen) und Freude beschreiten können.

Ziel ist, die volle Verantwortung für sich selbst – für seine Gedanken, Gefühle, Worte und Handlungen zu übernehmen und Schöpfer seines Lebens zu sein, um ein glückliches, fried- und freudvolles Leben führen zu können.

Ho'oponopono

(ausgebildet bei Ulrich Emil Duprée und Andrea Bruchacova)

Ho'oponopono ist ein Hawaiianisches Vergebungsritual.

Beginnen wir, uns selbst und anderen zu vergeben, findet eine Selbstreinigung und Heilung auf tiefster Ebene immer mehr und mehr statt.

Wir lernen hier, unseren jeweiligen persönlichen Anteil bei Problemen zu erkennen, bei uns selbst hinzuschauen und mit Hilfe des Ho'oponoponos vergeben und heilen zu können.

Praktizieren wir dies jeden Tag bei herausfordernden Situationen, wird unser Leben friedlicher, toleranter, gesünder und freudvoller. Groll und Ärger können sich in Körper, Geist und Seele nicht mehr festsetzen. Stattdessen kommen wir immer mehr in die Liebe uns selbst und anderen Menschen gegenüber.

Stille Meditation

(mit Einflüssen aus der ZEN-Meditation)

Die stille Meditation ist eine Reise zu sich selbst. Wir halten ganz bewusst an, um uns wieder zu spüren und wahrzunehmen. Sie dient dazu, in seine Mitte und Kraft zu kommen und auch immer mehr dort verankert zu bleiben. Gedanken und Gefühle können sich beruhigen, und wir erfahren mit der Zeit immer mehr Ruhe und Gelassenheit im Alltag.

Weiterhin wird großen Wert auf die richtige Sitz- und Körperhaltung gelegt sowie auf unsere Atmung und unser Bauchkraftzentrum (im ZEN heißt es Hara) geachtet, so dass unsere Lebensenergie wieder frei fließen kann.

Die stille Meditation bietet eine Möglichkeit, aus dem „Hamsterrad“ des alltäglichen Lebens herauskommen zu können.